• Online-Akademie mit Schulungen für Trainer und Spieler
  • Wegweisendes Tool mit drei Rubriken: Fussball, Praxis und Umfeld
  • Arsène Wenger: „Die FIFA hat die Pflicht, Menschen rund um die Welt aus- und weiterzubilden.“

Das neue FIFA-Ausbildungszentrum steht als innovatives Tool Spielern und Trainern auf der ganzen Welt zur Verfügung. Die Online-Akademie bietet umfassende technische Fussballinformationen sowie von führenden Sportexperten entwickelte Lehrmittel. Sie ist damit Sinnbild für das Bestreben der FIFA, die Technologie zum Nutzen des Fussballs weltweit zu fördern.

Während die Rubrik „Fussball“ ganz auf die Aus- und Weiterbildung von Trainern ausgerichtet ist, bietet die Rubrik „Praxis“ eine Vielzahl von Übungen, mit denen die Spieler die Grundfertigkeiten und Qualitäten trainieren können, die sie für Spitzenleistungen benötigen. Zur Auswahl stehen verschiedenste Übungen für alle Leistungsstufen vom Breiten- bis zum Spitzenfussball sowie für alle Altersgruppen von den Kindern bis zu den Erwachsenen. Nutzer weltweit haben Zugriff.

„Das FIFA-Ausbildungszentrum basiert auf unseren Analysen und hilft so allen, sich zu verbessern“, betont Arsène Wenger, FIFA-Direktor für globale Fussballförderung. „Es hat eine enorme Dimension, weil wir überzeugt sind, dass die FIFA die Pflicht hat, Menschen rund um die Welt aus- und weiterzubilden. Dies ist eines der wichtigsten Instrumente dafür. Wir wollen, dass alle davon profitieren können, insbesondere die Trainer. Es ist ein globales Instrument, das wir der ganzen Welt zur Verfügung stellen.“

Das FIFA-Ausbildungszentrum umfasst auch eine Rubrik mit wichtigen Einzelheiten zur Leistungsoptimierung im Fussball – im Bewusstsein, dass Spieler und Trainer nachhaltig und ganzheitlich gefördert werden müssen und erfolgreiche Personen dabei der Schlüssel sind.

„Der moderne Fussball muss alle einschliessen“, so Wenger weiter. „Aus diesem Grund ist die Rubrik ,Umfeld‘ so wichtig. Heute verstehen wir darunter das soziologische Umfeld des Spielers. Weil dieses stimmen muss, versuchen wir, alle zu schulen, die zu diesem Umfeld gehören.“

Das FIFA-Ausbildungszentrum wurde nicht losgelöst, sondern als Teil einer bedeutsamen Strategie für die nachhaltige globale Förderung des Fussballs entwickelt. Grundlage bildet eine eingehende Analyse des Fussballs bei 205 FIFA-Mitgliedsverbänden, bei der genau untersucht wurde, wie mit Talenten gearbeitet sowie mit Trainern und Wettbewerben verfahren wird. Durch die Berücksichtigung der besonderen Umstände in jedem Verband kann die FIFA massgeschneiderte Tools bieten, die die globale Konkurrenz im Fussball nachhaltig fördern.

„Das Ausbildungszentrum steht allen offen“, erklärte der technische Direktor der FIFA, Steven Martens. „Wir werden Rubriken für spezifische Gruppen entwickeln, z. B. für technische Führungskräfte, Nationaltrainer, Leiter von Akademien oder Trainerausbilder. So können wir allen Zielgruppen ein Umfeld bieten, in dem sie voneinander lernen und rund um die Uhr sieben Tage die Woche eine Fülle an Informationen finden.“

Quelle: FIFA Presse

5/5 (2)

Bewertung abgeben